Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar  | 

Bei dem verheerenden Bibliotheksbrand 2004 in Weimar wurden unter anderem viele wertvolle Bücher Schweizer Herkunft ein Raub der Flammen. Gesamthaft sind ca. 1100 kulturhistorisch bedeutsame Bände schwer geschädigt worden.
Nach Bekanntwerden dieser Katastrophe hat unser Atelier die Initiative ergriffen und die ARGE Helvetica gegründet, welche ein konkretes Hilfsangebot für die Rettung der Schweizer Bücher in Weimar erarbeitete. Nach Abschluss eines Zusammenarbeitsvertrags mit der Klassik Stiftung Weimar wurde 2007 der Verein Pro Helvetica in Weimar gegründet, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, das eidgenössische Geisteserbe in Weimar erhalten zu helfen und die Restaurierung der Bücher und Bestände über das Einwerben von Drittmitteln sicherzustellen. Die Kommunikation der geplanten Rettungsaktion in massgeblichen Kreisen der Politik, Kultureinrichtungen, Stiftungen und der Wirtschaft obliegt ebenfalls dem Verein.
Pro Helvetica (Pdf)  |  Pro Russica (Pdf)  |   Res Gallicae (Pdf)

Artikel im Tages-Anzeiger vom Montag, 24. November 2008 (Pdf)
Artikel im Tages-Anzeiger vom Freitag, 4. Januar 2008 (Pdf)
Beitrag in der NZZ am Sonntag vom 11. Januar 2009 (Pdf)

Bücherrettung nach Grossbrand in Weimar Sendung «Einstein», SF DRS
Im Spital für Buchpatienten Sendung «Hörpunkt», SR DRS
Restaurierung eines Aschebuchs Video
der rokokosaal der anna amalia bibliothek nach dem bibliotheksbrand
bücher mit brandschaden
beschädigte bücher in magazin
buch mit hitzeschaden